Start | Genres  | Volksmusik | Neue Alpine Musik

GENRES

Info

Das musicline.de-Genrelexikon bietet Hintergründe zu den verschiedensten Stilen und Phänomenen in der Musik. In jedes Thema führt ein kurzer Text ein, der die wichtigsten Entwicklungen, einflussreichsten Künstler und besten CDs vorstellt. Das Genrelexikon erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern wird fortwährend erweitert und aktualisiert.

Neue Alpine Musik
Bloß keine Heimatseligkeit

 

Die Neue Alpine Musik

"NAM", Neue Alpine Musik, das klingt doch schon so frisch: Blaskapellen aus dem Kabarett-Umfeld wie die Biermösl Blosn und an Techno geschulte Blech-Ensembles wie Brass Banda haben daran mitgewirkt, dass die "Volksmusik" seit den ausklingenden 1970er Jahren ihr Antlitz verändert hat. Auch Weltreisende wie Erika Stucky oder Christian Zehnder mit seinem Duo Stimmhorn haben eine "Neue Alpine Musik" erarbeitet.

Das Klischee der Volksmusik, mit nur wenigen Strichen ist es skizziert. Fernsehmoderatoren in schlecht sitzenden, grellen Anzügen. Eine Publikumsansprache, als säßen tausende Dreijährige in der Stadthalle. Doch ist dies eben nur ein Klischee: Es ist das Bild der Inszenierung von Volksmusik für die Massenmedien. In der Zeit zwischen dem Ende des 2. Weltkrieges und heute hat sich so mit der Volkstümlichen Musik gar ein ganzes Genre entwickelt, das diesem Miteinander von Radio- oder TV-Formaten und Musik Rechnung trägt.

Doch spätestens im Verlauf der 1970er Jahre, als mit der Öko-Bewegung auch ein neues Interesse für regionale Ess- und später auch Kulturfomen im weitesten Sinne aufkam, entstand ein frischer Blick auf tradierte Musikformen und althergebrachte Bräuche. In Bayern gründen sich etwa 1976 die Biermösl Blosn. Das Trio vermengt nach Vorbild des Kabarettisten Kaudn Sepp aus dem Isarwinkel die byerische Stubnmusi mit politischen Karikaturen und Spott-Texten. Durch ihre Zusammenarbeit mit dem Münchener Satiriker Gerhard Polt werden sie überregional bekannt; im "Scheibenwischer", der bekanntesten Kabarett-Sendung des deutschen Fernsehens, spielen sie ihre Blasmusik. In erweitertem Umfang treten die Biermösl Blosn auch als Tanz-Kombo auf: Die Well-Buam , genannt nach den Gebrüdern Well als Kern von sowohl den Blosn als auch den Buam, suchen nach der unverfälschten, urtümlichen "Tanzbodn-Musi".

So, wie die Well-Buam als Biermösl Blosn Tradition und Kabarett vermengen, geht Hubert von Goisern mit Folklore und Rock um. Geboren 1952 im oberösterreichischen Bad Goisern, reist Hubert Achleitner in den 1970er Jahren um die Welt. Nicht, ohne auf den Philippinen das Spielen der Nasenflöte zu erlernen. Zuhause in Oberösterreich hat Achleitner bereits als Kind die traditionellen alpinen Instrumente Gitarre, Klarinette und Trompete gespielt; als Erwachsener bringt er sich zudem den Umgang mit dem Akkordeon bei. In Wien gründet er 1984 seine Band Hubert von Goisern & Die Alpinkatzen. Mit ihnen gelangt der so genannte Alpenrock sogar in die Charts. Ähnlich verwischen sich auch bei La BrassBanda, einem 2007 im Chiemgau gegründeten Blasquartett, die Grenzen zwischen internationaler Pop-Musik (hier sind es Balkan Beat, Techno und Oktoberfest).

Doch gibt es auch eine Avantgarde der Neuen Alpinen Musik, deren in die Zukunft gerichteten, auf der Vergangenheit bauenden Erkundungen höchst hörenswerte Ergebnisse hervorbringen. Attwenger zum Beispiel: Gegründet 1990 in Wien, spielt das Duo aus Schlagzeuger und Sänger Markus Binder sowie Hans-Peter Falkner an der Steirischen eine neue Volksmusik: Wie im Dub manipulieren sie ihre Signale, verfremden ihre Töne durch Hall- und Delay-Effekte.

Derlei Manipulationen sind weiteren Musikern und Musikerinnen in den Alpen bestens vertraut: Die in Kalifornien aufgewachsene Erika Stucky singt in der Schweiz Lieder, in denen Jazz und Alpenmusik gleichermaßen anklingen. Im 2007 veröffentlichten Film Heimatklänge wird sie ebenso von Regisseur Stefan Schwietert porträtiert wie verbündete Musiker. Das Duo Stimmhorn etwa komponiert schwere, ernsthafte Musik und experimentiert dabei ebenso mit dem "Zäuerli", de, für das Appenzellerland so charakteristischen Jodeln, wie mit Didgeridoo. Alpenland-Folklore ist ja auch nur eine Weltmusik von vielen: Vielleicht verbindet dieser Gedanke all die Protagonisten der Neuen Alpinen Musik. Bei allen Unterschieden.

Weitere Meister dieses Genres sind:

Weißwurscht Is, Haindling, Ganes, Zither Manä, Roland Neuwirth, Willy Michl, De Krippelkiefern, Wiener Tschuschenkapelle

Schlüsselalben dieses Genres sind:

Biermösl Blosn: Grüss Gott, Mein Bayernland [1982]
Attwenger: Most [1991]
Hubert von Goisern & Die Alpinkatzen: Aufgeigen statt Niederschiassn [1992]
Stimmhorn: Inland [2001]
Mnozil Brass: Ragazzi [2004]
Erika Stucky: Suicidal Yodels [2007]
V.A.: Heimatklänge Original Soundtrack [2007]
La Brass Banda: Übersee [2009]

Interesse geweckt? Im Genrelexikon bietet musicline.de noch mehr Informationen rund um die Musikstile an. Zum Beispiel in den Einträgen Ich bin zwei Stimmen (Obertongesang), Hochzeitsmusik und politische Streitfrage (Klezmer) oder Holla Hi Do Döddl Di (Jodeln).